Knuth Speckels

Team

Dipl.-Kfm. (FH) Knuth Speckels

It's a Long Way to the Top (If You Want to Rock & Roll)

AC/DC

Steuerberater
Geschäftsführender Komplementär


Sollte es Schubladen geben, in die Knuth Speck­els passt, dürften sie der All­ge­mein­heit nicht bekan­nt sein. Immer­hin benen­nt er – ganz Cineast – Werbespots der Bier­marke Flens­burg­er zu seinen Lieblings­fil­men, zu seinem Lieblings­buch aber den Bun­jes-/Geist-Kom­men­tar zum Umsatzs­teuerge­setz (ca. 1.500 Seit­en, ca. 1,3 kg). Let­zteres erk­lärt wiederum seine Ein­stel­lung zum Gelder­werb: Er meint, er gin­ge kein­er Arbeit, son­dern jedem Tag seinem lieb­sten Hob­by nach.

Dazu passt auch, dass er die mündliche Steuer­ber­ater­prü­fung als seinen schön­sten Moment im Leben sieht. Was wiederum seine Lieb­ste von dieser Aus­sage hält – immer­hin seine Glück­bringerin –, ist bis heute nicht über­liefert. Wobei sie ihn wohl sehr auf Trab hal­ten muss, denn kön­nte er einen Tag unsicht­bar sein, würde er ein­fach nur im Bett liegen­bleiben und schlafen.

Dem Lauf der Straße zu fol­gen, hält Knuth Speck­els für seine bevorzugte Leben­sart. Dies tut er nicht nur sinnbildlich, son­dern auch wörtlich gerne auf ein­er Harley oder in seinem amerikanis­chen Pick­up Bau­jahr 1951. Ide­al­er­weise bei Son­nen­schein – denn der bringt ihn immer unweiger­lich zum Lachen.

Zum Glück fehlt Knuth Speck­els nichts. Daher wun­dert es einen nicht, dass er eine Lot­tomil­lion für die Lack­ierung seines Fiat 500, Bau­jahr 1973, ver­jubeln würde. Die Redak­tion grü­belt, was das bei dem Preis für eine Lack­ierung sein kön­nte – und dann auch noch für einen Fiat … Naja. Aber Knuth Speck­els nimmt für sich in Anspruch, schon immer erwach­sen gewe­sen sein, weigert sich aber vehe­ment, Sün­den aus Alters­grün­den zu mei­den. So wird die Sache wieder rund.

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!